ZWISCHENDECK • Drama

Genre: Gesellschafts-Polit-Drama

Personen: 6

Akte: 3

Spieldauer: ca. 80 Min

Vergütung pro Aufführung: Grundsätzlich nach Absprache, ansonsten 10% des Brutto-Eintrittspreises, mindestens aber 35 Euro  (gültig für kleinere, nicht subventioinierte Off-Bühnen). Siehe auch Vertrag unter Kontakt-Button.

Das Zwischendeck beschreibt einen Ort zwischen Himmel und Erde. Aus dieser Perspektive beobachten die beiden Schwestern Jette und Frauke, die bei einem Autounfall tödlich verunglückt sind, ihre beiden Ex-Ehemänner Helmut und Jan. Jan leidet am Verlust seiner Frau, Helmut auch, tröstet sich aber mit Champagner, Escort-Damen und Gänsestopfleber. Mit viel Ironie und Humor kommentieren die Schwestern allem Unglück zum Trotz einen tiefgreifenden Konflikt der Männer deren Freundschaft nun auf dem Spiel steht. Es geht um die Spekulation auf Weizenpreise und die Privatisierung von Wasser. Jan, ein Politiker, hadert in dieser Sache mit sich. Doch der Lobbyist Helmut ist so entschlossen dafür, dass er in seinem Spekulationseifer eine Hybris entwickelt, die er bis ins Religiöse steigert und er glaubt Gott immer näher zu kommen. Jette und Frauke hoffen indes bis zum Schluss über die Aufklärung ihres Schicksals Trost zu finden, um das Zwischendeck endlich verlassen zu können. Sie haben aber auch die Erkenntnis, dass ihrem persönlichen Schicksal ein Kollektives gegenüber steht und sie fragen sich, wie sie in ihrer Situation damit noch umgehen können.
  Leseprobe ZWISCHENDECK